Samstag, 20. Januar 2018

Das Narrenschiff (†)

Es fällt schwer, den ersten Blogeintrag im neuen Jahr gleich mit einer traurigen Nachricht zu beginnen. Eben habe ich über einen Kommentar vom ‚altautonomen‘ erfahren müssen, dass die Brücke vom Narrenschiff nun ohne ihren Käpt’n Charlie bleiben wird. Es ist eine eigenartige Vorstellung, dass das kleine Narrenschiff, das sonst so trotzig in den Fluten tanzte, nun vor Anker liegt. Ich werde mich daran gewöhnen müssen.

Charlie habe ich nie persönlich kennengelernt. Wir hatten nur über unsere beiden Blogs kommuniziert. Dabei war mir das Narrenschiff schon länger aufgefallen. Zugegebenermaßen fand ich Charlies Tonfall aber zum Teil entsetzlich widerwärtig und vulgär. Aber gut, ein Entermesser passt besser zu einem Käpt’n als ein Florett. Und ein Entermesser, das haut grobe Stücke. Trotzdem schlug Charlie immer an der richtigen Stelle tiefe Wunden – und zwar unerbittlich. Kein Schlipsborg, keine korrupte Bande, kein Menschfeind usw. war vor seinen verbalen Schlägen sicher. Unverdient waren diese Schläge nicht. Auch in seiner Kritik an anderen Bloggern kannte er keinen verbalen Feinschliff. Und trotzdem, seine Einwürfe und Blogbeiträge hatten etwas. Daher schaute ich immer mal wieder auf dem Narrenschiff vorbei.

Irgendwann ist er dann wohl über einen Kommentar auf mich aufmerksam geworden. Das war vor noch nicht einmal einem Jahr, am 30.01.2017. Da fragte er mich, ob er meinen Beitrag über die ‚Die missverständlichen Kapazitätsgrenzen von Frau W.‘ übernehmen dürfe. Geschmeichelt fühlte ich mich, als er u.a. mich im Juni 2017 für den ‚Underdog 2017‘ vorschlug.

Was seine politischen bzw. gesellschaftskritischen Blogbeiträge für mich besonders machten, waren die Grafiken vom Simplicissimus. Durch Charlie habe ich diese satirischen Grafiken erst so richtig zu schätzen gelernt.

Neben seinen politischen Blogbeiträgen mochte ich aber auch seine Spiele-Reviews und seine Musik-Hinweise sehr. Auch hier gab es eine Menge zu entdecken.

Ich verabschiede mich nun von Charlie mit einem Song, den er im letzten Januar einmal herausgekramt hatte und der textlich ziemlich gut zu dem Kurs passt, mit dem er sein Narrenschiff durch die Fluten zu führen wusste. RIP.



Nachträge (29.01.2018): Einige Nachrufe gesammelt und chronologisch sortiert.

Kommentare:

Polly hat gesagt…


Hallo Arbo,

vielen Dank für Deinen Text. Die Narrenschiffbücke wird mir auch sehr fehlen.
Habe sie auch sehr spät entdeckt. Die Bücher Rezensionen fand ich immer sehr interessant, waren doch oft Bücher dabei, die ich noch nicht kannte.
Aber auch Bilderinterpretationen, wie die von Georg Grosz, einfach unglaublich im Vergleich mit herkömmlichen Interpretationen.
Ja, der Charlie war teilweise recht vulgär, aber war das nicht auch seiner Ratlosigkeit geschuldet ? Und so bleiben wir zurück.

Liebe Grüße Polly

https://www.youtube.com/watch?v=TaDbMZlN2Pg

Arbo Moosberg hat gesagt…

Hallo Polly,

ja, die Bücher-Rezensionen waren wirklich auch etwas, das ich sehr bereichernd fand, gerade weil ich eigentlich auch einen ganz anderen SciFi-Geschmack habe.

Liebe Grüße
Arbo